Prolog: Eine Ratte ist selten lange allein

Veränderungen sind am Anfang hart, in der Mitte chaotisch und am Ende wunderbar.

Robin Sharma

Die kleinen Geschichten des Lebens in Eorzea. Erzählt aus der Sicht von Vivien Cray.

Nach dem Scheitern beim Bau des Luftschiffs hatte ich mir eine Auszeit genommen, meine Crew verlassen und lediglich einen knappen Abschiedsbrief zurückgelassen bei dem Maja zum Glück die wichtigsten Stellen auf ihre Art und Weise zensiert hat. Auf eine echte Ratte ist eben doch Verlass.

Da war ich nun, eine einst erfolgreiche Ratte doch jetzt ohne Schiff und ohne Crew. Naja zumindest fast. Ich hatte ja noch Maja.

Und ganz genau genommen war da ja auch noch Seth. Oder besser gesagt schon wieder, oder vielleicht doch immernoch? Bei dem weiß man ja nie ob er mir vielleicht doch die ganze Zeit hinterhergeschlichen ist denn wie hätte er mich denn sonst überhaupt finden können? Ich meine ich hatte doch all meine Spuren so gut es geht verwischt und sogar mein Äußeres verändert.

Oder hättet ihr mich darauf etwa wiedererkannt?

Bevor ich euch aber noch mehr verwirre fange ich am besten von vorne an.

Ich begab mich jedenfalls auf eine lange Reise. Angefangen in Ishgard führte mich mein Weg schließlich nach Gyr Abania in die Zinnen.

In Ala Gannha angekommen suchte ich mir zunächst eine neue Unterkunft. Von dort aus zog es mich immer wieder hin zum Baum der Buße. Hier fing ich an mich für die zwei Seiten der Magie zu interessieren und fand dort die nötige Zeit und Ruhe. Danach wollte ich meine astrologischen Fähigkeiten weiter verbessern und zog mich zum Üben in Richtung Nyunkrepfs Rettung zurück. Ich hatte auch allerhand Lesestoff aus der Sankt Guenriol-Akademie für Astrologie dabei und so verging die Zeit dort beinahe wie im Flug.

Wäre nicht plötzlich wie aus dem Nichts Seth vorbeigekommen, der mich dann überredete mit ihm mitzukommen, dann hätte ich wohl noch einiges mehr dort gelernt.

Tja wenn der aber gewusst hätte was oder besser gesagt wer ihn da in La Noscea erwartet dann hätte er Gyr Abania bestimmt auch nicht wieder so schnell verlassen wollen. Selbst schuld sag ich da nur!

… Fortsetzung folgt

One thought to “Prolog: Eine Ratte ist selten lange allein”

Schreibe einen Kommentar